Senghor Live


Léopold Sédar Senghor

Die deutsche Künstlergruppe DIE REDNER widmet ihr filmisches und musikalisches Projekt in 2014 einem senegalesischen Dichter und Politiker. Warum?

Filmtrailer auf Vimeo

Ausschnitte aus der Live Show

Der Senegalese Léopold Sédar Senghor erhielt 1968 für seine literarischen, gewissermaßen auch für seine politischen Leistungen den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Anlässlich der Preisverleihung hielt Senghor eine Rede in der Paulskirche in Frankfurt. Erstmals war damals ein Afrikaner der Preisträger, dieser formulierte Forderungen nach "Versöhnung der Gegensätze" und stellte durch Goethes Gedichte auch noch direkte kulturelle Bezüge zu Deutschland her. Die Krawalle vor der Paulskirche schaukelten sich in die Höhe, und führende Vertreter der Studentenschaft waren vor Ort.

 

Besetzung Liveshow (Dauer circa 80 Minuten):
Oliver Strauch: Drums, Perkussion | Komposition | Konzeption
Florian Penner: Kontrabass, E-Bass | Film & Animation | Komposition
Christian Kögel: E-Gitarre, Akustikgitarre
Timo Görlich: Trompete, Flügelhorn

Technik: Ole Kersjes
Licht: Philipp Neumann
Audio Vorproduktion: Leo Kwandt und Bernhard Wittmann


Weitere Gedanken...
Klischees und Schicksale von Afrika, die durch unsere Kolonialgeschichte, den Welthandel oder Spekulationen (zB. "land-grabbing") mit entstanden sind, lassen den ganzen Erdteil oft als Verlierer dastehen. Senghor hatte sich schon damals dagegen gestellt.
Es gilt, diesen Teil des riesigen, heterogenen Kontinent kontrastreich zu beleuchten, erscheint er uns teils wie gelähmt, gleichzeitig auch lebenshungrig, fortschrittlich und hoffnungsvoll.

Während der Arbeit an den Orten in Deutschland und Senegal suchen
DIE REDNER weiter Parallelen zwischen den beiden Ländern bzw. Kontinenten, sowohl in der Poesie als auch in der Politik.